Islands Papageientaucher

Papageientaucher (Fratercula arctica), auch „Puffin“ genannt, an Islands Küsten zu beobachten und zu fotografieren lässt wohl jedem Islandreisenden das Herz höher schlagen. Diese niedlichen Seevögel brüten in Kolonien an den Steilküsten im Nordatlantik und im westlichen Nordpolarmeer in Erdhöhlen an und auf Klippen. Nach der Brutzeit (von Anfang April bis Ende August) zieht es sie zurück aufs offene Meer, wo sie den Winter verbringen.

Diese Aufnahmen sind im Mai 2017 in den Ostfjorden in Borgarfjadaröfn und in der nördlichsten Gegend von Island am Raudinupur Cape, entstanden, als Sören für sechs Wochen im Guesthouse Tungulending arbeitete. Tungulending ist eine privat geführte Unterkunft, spektakulär direkt an der Küste gelegen. Papageientaucher kann man dort nicht beobachten, aber Wale! Mittlerweile gibt es Sörens „Puffins“ dort als Postkarten zu kaufen, damit die von den Reiseführern fälschlicherweise dorthingeleiteten Besucher nicht enttäuscht wieder von dannen ziehen müssen.

Unser Tipp: Vogelbeobachtung in den Ostfjorden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.